Hamburger Engelsaal - Hausproduktionen

Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

In einer Neubearbeitung von Karl-Heinz Wellerdiek


Buch: Karl-Heinz Wellerdiek | Regie & Bühnenbild: Ulrich Schröder | Musikalische Leitung: Herbert Kauschka | Kostüme: Manuela Schröder | Technische Leitung: Thomas Meyer | Regieassistenz: Stefan Assmann | Aufführungsdauer: 2,5 Stunden inkl. Pause


Presseartikel HIER KLICKEN!


Die Handlung:

Ein Dorfplatz in der fröhlichen Pfalz des späten 17ten Jahrhunderts.Der beliebte Kurfürst Theodor hat sich zur Jagd angesagt, doch leider gibt es im ganzen Jagdgebiet keine Wildschweine mehr. Der verschlagene, wie trottelige Wildmeister Baron Webs klagt die Dorfbewohner an Wilderer zu sein und verlangt ein Schweigegeld dafür, das er seinem Fürsten ein zahmes Hausschwein vor die Flinte treibt. Als der Kurfürst dann die Jagd überraschend absagt, fürchtet Webs um seine Einnahmen und überredet seinen Vetter Graf Stanislaus den Fürsten zu spielen. Dieser bekommt nun von der Ehrenjungfrau Christel einen Rosenstrauß übergeben und lädt sie zur Audienz in den Rosenpavilion ein. Dies bleibt aber weder ihrem Verlobten, dem Vogelhändler Adam aus Tirol, noch der Kurfürstin Marie, die Ihrem Gatten unerkannt nachreiste, verborgen und so lassen sich die Irrungen, Wirrungen und Missverständnisse nicht mehr aufhalten. Hoffen wir also, dass sich nach der Pause im kurfürstlichen Schloss alles wieder aufklärt!

ZellerDer Komponist:

Eigentlich komponierte der am 19. Juni 1842 in Sankt Peter in der Au geborene Carl Zeller sein Leben lang nur nebenberuflich. Nachdem er als Hofsängerknabe in Wien unterrichtet wurde, studierte er Rechtswissenschaft. Nach seiner Promotion 1869 zum Dr. jur. in Graz trat er in den österreichischen Staatsdienst ein und wurde schließlich Ministerialrat. Nebenbei komponierte Carl Zeller Liederspiele, Männerchöre und einstimmige Lieder die ihm bald eine große Zahl von Musikfreunden zuführten und Verleger und Theaterdirektoren auf sein musikalisches Talent aufmerksam machten. Von den insgesamt sechs komponierten Bühnenwerken, wie „Der Obersteiger“ (1894) und „Der Vagabund“ (1886), gilt „Der Vogelhändler“ (1891) wohl als seine Meisteroperette. Daraus wurden Lieder wie „Grüß euch Gott, alle miteinander“, „Ich bin die Christel von der Post“ und „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ zu Weltschlagern.
Carl Zeller stirbt im Alter von nur 56 Jahren, am 17. August 1898 in Baden bei Wien an einer Lungenentzündung. Seine Melodien aber leben bis heute weiter.


Flyer und offizielle Pressefotos zum Download:

Vogelhändler
Flyer (PDF, 300 DPI, RGB)
Vogelhändler
Foto 300 DPI, RGB

Das schreibt die Presse zu "Der Vogelhändler":

Stil und Stadt Der Vogelhändler 19.03.08

Engelsaal- Hamburger Morgenpost
MOPO, 4. November 2007
Engelsaal- Bild Hamburg 27Okt07
Bild Hamburg, 27. Oktober 2007
Engelsaal- Welt am Sonntag
Welt am Sonntag, 21. Oktober 2007 | Zum lesen des Artikels HIER klicken!
Engelsaal- Hamburger Abendblatt
Hamburger Abendblatt, 29. Oktober 2007
Engelsaal- Alster_Rundschau_Nov2007
Alster Rundschau, November 2007
Engelsaal- Hamburg Journal
Hamburg Journal 5. Oktober 2007
Engelsaal- Hallo_Hamburg_1Okt07
Hallo Hamburg 1. Oktober 2007
Engelsaal- Die_Blaue_Zeitung_1Okt07
Die Blaue Zeitung 1. Oktober 2007

Engelsaal, Das besondere Operettenhaus am Valentinskamp
"Das besondere Operettenhaus am Valentinskamp" (Welt am Sonntag) - Große Ansicht, hier klicken!